20.01.2010 – 18:31 Uhr – FEU

Brannte ein Verschlag auf dem Dachboden eines 5-stöckigen Wohnhauses.
Aufgrund der verwinkelten Bauweise konnte das Feuer anfangs nur durch die starke Verqualmung lokalisiert werden.
Sämtliche Bewohner der betroffenen Hauseingänge wurden evakuiert und für die Dauer des Einsatzes in der nahegelegenen Schule untergebracht.
Das Feuer wurde im Innenangriff mit 2 C-Rohren gelöscht, weiterhin stand das Teleskopmastfahrzeug in Anleiterbereitschaft.
Nach ca. 45 Minuten konnte „Feuer aus / Abspannen“ gemeldet werden. Die Nachlösch- und Aufräumarbeiten, das Belüften des Treppenraumes sowie die Kontrolle der Einsatzstelle mit der Wärmebildkamera dauerten dann anschließend nochmal ca. 1 Stunde.
Während dieser Zeit versorgte die FF Rothenburgsort/Veddel aufgrund der eiskalten Temperaturen die Einsatzkräfte mit ihrer selbst beschafften Versorgungskiste, die sich auf dem Löschfahrzeug befindet, mit Kaffee, Tee und Cappuchino.

10.01.2010 – 23:47 Uhr – FEU

Die Besatzung des NEF 22 Anton, welche sich auf dem Weg zu einem Notfall befand, bemerkte auf den Elbbrücken stadtauswärts einen brennenden LKW und teilte dies der Feuerwehr-Einsatzzentrale mit.
Diese alarmierte sofort einen Löschzug der Berufsfeuerwehr sowie die FF Rothenburgsort/Veddel.
An der Einsatzstelle angekommen stand das Führerhaus des LKW’s bereits im Vollbrand.
Das Feuer wurde mit einem C-Rohr gelöscht. Der LKW-Fahrer wurde glücklicherweise nicht verletzt und machte die Einsatzkräfte auf eine in dem Führerhaus befindliche Gaskartusche aufmerksam, die somit zügig geborgen werden konnte, ohne weiteren Schaden anzurichten.
Nach Abschluss der Löscharbeiten und der Bergung des LKW’s wurde die Einsatzstelle aufgrund der niedrigen Temperaturen und des massiven Löschwassereinsatzes durch ein Fahrzeug der Stadtreinigung Hamburg grossflächig abgestreut.